Startseite
Telefon: 07242 - 9535177

Pfandhäuser / Leihhäuser vs. Edelmetallhandel

Wann sollte man sich mit seinem Gold, Schmuck, Silber oder sonstigen Edelmetallen an ein Pfandhaus und wann direkt an einen Edelmetallhandel / eine Edelmetallschmelze wenden?


Zunächst müssen Sie sich überlegen, ob Sie Ihr Altgold / Altsilber oder Diamantschmuck dauerhaft verkaufen, oder ob Sie lediglich kurzfristig Geld benötigen und einen unkomplizierten Kredit, bei welchem Sie Ihre Schätze als Pfand hinterlegen möchten.

 

Wenn Sie an den Stücken nicht wirklich hängen, so erzielen Sie natürlich bei einem direkten Verkauf deutlich mehr als bei einer Beleihung. Hinzu kommt, dass Sie nach einem Verkauf den Kopf frei haben und sich nicht sorgen müssen, bis zu einem bestimmten Tag X den beliehenen Betrag zuzüglich Pfandhauszinsen und Gebühren für den Pfandkredit wieder flüssig haben zu müssen, um die Gegenstände wieder auszulösen bzw. den Pfandbrief zu verlängern.

 

Wenn es sich um Erinnerungsstücke handelt, von welchen Sie sich auf keinen Fall für immer trennen möchten, so kann ein Pfandkredit bei einem Leihhaus evtl. eine Alternative zu einem Bankkredit sein. Die Gesamtkosten (Zinsen und Gebühren) können zwar ein Vielfaches der Kosten eines Bankkredites betragen, dafür ist der Pfandkredit bei einem Pfandhaus meist deutlich schneller und unkomplizierter zu bekommen. Man hinterlegt einen Wertgegenstand, welcher bewertet wird. Vom Materialwert bzw. dem zu erwartenden Verkaufserlös subtrahiert der Pfandleiher einen Sicherheitsabschlag, zieht noch die Zinsen und Gebühren, welche im verabredeten Zeitraum anfallen, ab und zahlt Ihnen dann den übrigbleibenden Betrag in der Regel in bar aus.

 

Innerhalb der verabredeten Frist können Sie dann Ihr Pfand wieder unkompliziert auslösen, bzw. den Pfandkredit im Bedarfsfall gegen erneute Zahlung von Zinsen und Gebühren verlängern. Zu beachten ist, dass bei einem Kredit, welcher für länger als ein paar Monate geplant ist, auf jeden Fall die Finanzierung über eine Bank in Betrcht gezogen werden sollte, obwohl dort die Genehmigung eines Darlehens mehr Zeit in Anspruch nimmt, jedoch nur ein Bruchteil der Zinsen bezahlt werden muss. 

Bei Anlagemetallen wie z.B. Goldmünzen oder Goldbarren, bei denen im Gegensatz zu Schmuck die Spanne zwischen An- und Verkauf sehr gering ist, empfiehlt sich dagegen eine andere Überlegung. Gold ist Gold, also können Sie Ihre Barren oder Münzen zum tatsächlichen vollen Tagespreis direkt an eine Bank, Sparkasse oder Scheideanstalt verkaufen. Sollten Sie später wieder in Edelmetalle investieren wollen, erwerben Sie einfach erneut Wertmetalle im Edelmetallhandel. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Edelmetallpreise in der Zwischenzeit stärker gestiegen sind als der Betrag, den Sie bei einer Pfandhaus-Beleihung für Zinsen und Gebühren hätten bezahlen müssen, ist sehr gering.


 

Bei allen Fragen bezüglich eines direkten Verkaufes von Schmuck und Edelmetallen sind Sie bei der ESG an der richtigen Adresse.

 

Wenn Sie einen seriösen Pfandleiher suchen, sind Sie meist bei Städtischen Leihhäusern gut aufgehoben. Es gibt jedoch auch einige private Pfandhäuser welche sich in der Branche einen guten Namen gemacht hat. Leihhäuser betreiben im Prinzip ein Bankgeschäft, weshalb seriöse Anbieter, ebenso wie seriöse Goldankäufer, meist auch ausgesprochen diskret auftreten.

Geld für Gold

Bekommt man mehr Geld fürs Gold bei einem Pfandhaus oder bei Banken / Edelmetallhändlern?
Geld für Gold
Schmuck beleihen oder verkaufen?
Schmuck
Goldbarren, Goldmünzen, Schmuck, Zahngold
Gold
Erinnerungsstücke oder Altgold?
Erinnerungsstücke oder Altgold?
Wertvolle Unikate oder Schmelzgold?
Schmelzgold