Startseite
Telefon: 07242 - 9535177

Gefälschte Goldbarren

Achtung: Nachfolgende optisch sehr perfekt gefälschte Barrentypen wurden uns von verschiedenen Kunden zum Ankauf vorgelegt. Die Kunden hatten diese im Glauben, dass es sich um echte Barren handelt, im Internet ersteigert. Bitte beachten Sie deshalb unsere Hinweise zur Fälschungserkennung.

Luxusuhren werden schon seit Jahren optisch täuschend echt gefälscht und im Internet und Urlaubsländern angeboten. So war es letztlich nur eine Frage der Zeit bis sich die Fälscherindustrie auch der Imitation von gängigen Goldbarrenmodellen, deren Verpackungen, Sicherheitsmerkmalen und Zertifikaten widmet.

Am sichersten kaufen Sie echte Goldbarren bei professionellen Edelmetallhändlern, Banken und Sparkassen.


ACHTUNG: gefälschte Perth Mint Känguru Goldbarren

gefälschte Perth Mint Goldbarren
gefälschte Perth Mint Goldbarren

Seit 2015, verstärkt aber seit 2016 tauchen überall in Deutschland gefälschte Perth Mint Känguru Goldbarren auf. Es gibt diese Fälschungen in allen Gewichten, und sowohl in grünem, als auch in schwarzem Blister.

Optisch sind die Fälschunen top gemacht, aber da es sich nicht um Wolframfälschungen sonder "nur" um vergoldete Messingfälschungen handelt stimmt das Gewicht im Verhältnis zur Barrengröße nicht.

Auf EBay sollten Käufer besonders vorsichtig sein, speziell wenn in der Produktbeschreibung schon um den heißen Brei herumgeredet wird "Echtheit kann nicht garantiert werden da Privatverkauf...". Also lieber ein paar Euro mehr ausgeben und im Edelmetall Fachhalndel oder bei einer Bank / Sparkasse auf Nr. Sicher gehen.


ACHTUNG: Gefälschte 10g Goldbarren PAMP

Gefälschte 10g Goldbarren PAMP
Gefälschte 10g Goldbarren PAMP

Seit Herbst 2014 tauchten in Deutschland vermehrt Fälschungen von 10g Goldbarren des Schweizer Herstellers PAMP SA auf.

Wer noch nie ein echtes Goldbarrenblister von PAMP in der Hand gehalten hat, für den machen die Fälschungen optisch einen sehr seriösen Eindruck. Die Farben und die Druckqualität des ins Blister eingelegten Zertifikates stimmen relativ mit dem Original überein. Der Goldfarbton des Barrens ist stimmig, und die eingelaserte Seriennummer auf dem Barren stimmt jeweils mit der auf dem Zertifikat überein.

Am leichtesten ist die Fälschung optisch daran zu erkennen, daß der Barren nicht bündig mit dem Blister sitzt, sondern die Folie so gestaltet wurde, daß der Barren höhenmäßig leicht unter dem Zertifikat sitzt.

Seitenansicht gefälschter PAMP Goldbarren
Seitenansicht gefälschter PAMP Goldbarren Blister

ACHTUNG: Gefälschte 2g Kinebar Goldbarren Heraeus

Die beliebten 2g Kinebar Goldbarren von Heraeus sind das neueste Opfer von Barrenfälschern geworden.

Optisch sind die Fälschungen auf den ersten Blick den Originalen sehr ähnlich. Stellt man beide gegenüber lassen sich jedoch zahlreiche Unterschiede feststellen:

Gefälschte 2g Heraeus Kinebar Goldbarren
Gefälschte 2g Heraeus Kinebar Goldbarren
Unterschiedliche Schrift bei der Seriennummer
Fälschungserkennung schon Optisch bei Vergleich der Schrift der Seriennummer

Bei der Seriennummer läßt sich bei direkter Gegenüberstellung erkennen, dass die Fälscher eine falsche Schriftart verwendet haben. Besonders gut läßt sich dies bei den Zweiern, Vierern, Sechsern und Achtern erkennen.

Spätestens beim Öffnen der Verpackung geben sich die Fälschungen dann durch das falsche Barrengewicht zu Erkennen. Das Original wiegt 2g, die Fälschung nur ca. die Hälfte. Per RFA Analysegerät läßt sich bereits durch das Blister hindurch feststellen, dass es sich bei den Barren nicht um Gold, sondern um Messing handelt. Die erhaben geprägte Beschriftung ist beim original eher matt, bei den Fälschungen eher glänzend.

Gegenüberstellung falscher und echter 2g Kinebarren
Gegenüberstellung falscher und echter 2g Kinebarren

Die Blisterkarte eines echten 2g Kinebarren von Heraeus hat Außenmaße von 8,5mm x 5,5mm. Die Abmaße der gefälschten Blisterkarten von 9,2mm x 6,1mm.

Die Abmaße der eingelegten Zertifikate dagegen stimmen bei beiden überein. Der Unterschied liegt im Überstand der Blexiblisters am Rand.

Das "Echtheitsmerkmal" eines Kinebarren, das Hologramm ist bei den Fälschungen eine Nuance gelber als beim echten Barren. Ansonsten verhält sich das Hologramm beim Schwenken unter Licht optisch ähnlich wie beim echten Kinebarren.

Gegenüberstellung der Rückseiten
Gegenüberstellung Rückseite gefälschter und echter Heraeus Kinebar

Gefälschte Kinebarren

Seit 2012 sind in Deutschland die unten abgebildeten gefälschten 2g Kinebar Goldbarren mit Optik Argor Heraeus aufgetaucht.

Rechts finden Sie eine Gegenüberstellung von Original und Fälschung:

Gefälschte Kinebar Goldbarren
Gefälschte Kinebar Goldbarren

Im Blister fast nicht vom Original zu unterscheiden. Dem Blister entnommen dann aber eindeutig als Fake zu entlarven.

Die Maße sind nahezu identisch. Da das Basismaterial jedoch nur aus Messing (Cu/Zn) besteht ist der Barren entsprechend zu leicht. Der mit 2g punzierte Barren wiegt lediglich 0,94g und ist hauchdünn mit ca 0,05My vergoldet.

Das Hologramm ist mit einer exakt passenden Folie auf dem Messingbarren aufgetragen. Dies kann man unter der Lupe (an den Kanten) erst erkennen wenn man den Barren der Verpackung entnommen hat.

Ohne Verpackung ist die Hologrammfolie an den Kanten erkennbar.
Ohne Verpackung ist die Hologrammfolie an den Kanten erkennbar.

Hinweis:

Die falschen Goldbarren bestehen aus Messing.

Jede Fälschung hat eine unterschiedliche Seriennummer. Wir gehen davon aus, dass diese Barren zum gewerbsmäßigen Betrug in Serienfertigung hergestellt werden.

Gegenüberstellung Original 2g Kinebar Goldbarren und gefälschte Kinebar Goldbarren
Gegenüberstellung Original 2g Kinebar Goldbarren und gefälschte Kinebar Goldbarren
Gefälschter 2g Kinebar der Siegelverpackung entnommen.

Das Prägebild der Originalbarrens ist etwas schärfer. Die Seriennummern der Fälschungen auf den Zertifikaten ist etwas pixeliger gedruckt.


Gegenüberstelung original 1g Goldbarren von Argor-Heraeus und gefälschter 1g Barren.
Gegenüberstelung original 1g Goldbarren von Argor-Heraeus und gefälschter 1g Barren.

Gefälschte 1g Goldbarren

Die unten abgebildeten gefälschten 1g Goldbarren mit Optik Argor-Heraeus sind seit kurzem in Deutschland im Umlauf.

Links unten finden Sie eine Gegenüberstellung von Original und Fälschung.

Gefälschte 1g Goldbarren mit Optik Argor-Heraeus
Gefälschte 1g Goldbarren mit Optik Argor-Heraeus

In der Siegelverpackung ist die 1g Fälschung optisch perfekt. Der Folie entnommen läßt sich der Betrug leicht entlarven: Der Barren besteht aus Messing (Cu/Zn), ist mit ca 0,05My vergoldet und wiegt lediglich 0,64g.

Gefälschter 1g Goldbarren Optik Argor-Heraeus der Siegelverpackung entnommen.

Ein Zertifikat ist letztlich nichts als bedrucktes Papier. Nur die tatsächliche Echtheit des Edelmetalles zählt! Gold als Chemisches-Element läßt sich zum Glück nicht (rentabel) fälschen. An dieser Aufgabe haben sich bereits seit Jahrhunderten die Alchemisten die Zähne ausgebissen. Also bem Kauf / Rückkauf lieber den Barren bzw. das Metall als das Zertifikat genauer unter die Lupe nehmen.


Der beste Schutz vor gefälschten Fake-Barren ist sein Edelmetall nur bei Edelmetallhändlern, Banken bzw. Sparkassen zu kaufen!


Barren kaufen und verkaufen

Bei der ESG werden alle zum Ankauf eingelieferten Goldbarren, Silberbarren, Platinbarren und Palladiumbarren einzeln überprüft. Im Barren-Verkauf garantieren wir uneingeschränkt für jeden unserer frisch geprägten, als auch zu 100% für unsere Edelmetall-Resellbarren, den aufgeprägten Feingehalt und die Echtheit.


Zum ESG Barren Shop
Barren verkaufen
Von der ESG überprüfte und somit garantiert echte Resellbarren.

Barren testen

Bei kleinen Feingoldbarren und -Silberbarren kann die Fälschungs- / Echtheitsfeststellung per RFA Analyse der Oberfläche oder per Messung der elektrischen Leitfähigkeit erfolgen. Beide Prüfmethoden sind problemlos auch durch die Folie hindurch möglich. Bei größeren Barren empfehlen wir eine Ultraschallmessung.